Finanzen beim SGNH Fußball

Latest Posts

Zusatzversicherungen in der PKV

zusatzversicherungenJeder privat krankenversicherte kann zu Beginn einer Versicherung selbst wählen, welche Leistungen er künftig in Anspruch nehmen möchte. Aufgebaut wird die Wahl der Leistungen auf einen Basistarif, in dem alle Leistungen vorhanden sind, die auch eine gesetzliche Krankenversicherung bietet. Wer sich mit einer GKV auskennt, weiß, dass viele Behandlungen gar nicht oder lediglich zu einem geringen Prozentsatz übernommen werden. Dies führte in den letzten Jahren vermehrt dazu, dass beispielsweise alternative Heilmethoden bevorzugt von Privatärzten angeboten werden. Leider werden auch andere Leistungen immer weiter gekürzt, sodass ein Basistarif der privaten Krankenkassen auch immer weniger Leistungen enthält. Um in den Genuss weiterer Leistungen zu gelangen, können Sie entweder den entsprechenden Tarif Ihrer privaten Krankenversicherung wählen oder Sie entscheiden sich für private Zusatzversicherung. Der Vorteil liegt darin, dass Sie bei jedem gewählten Tarif weitere Zusatzversicherungen abschließen können – ganz nach Ihrem eigenen Geschmack. Ebenfalls dürfen gesetzlich krankenversicherte private Zusatzversicherungen abschließen.

Brillenversicherung

Die Zusatzversicherung für Sehhilfen eignet sich für alle, die entweder Kontaktlinsen tragen oder nach wie vor Veränderungen der Sehstärke hinnehmen müssen. Kontaktlinsen und Brillen sind relativ teuer und werden beispielsweise von der gesetzlichen Krankenkasse bis auf ein paar Ausnahmen gar nicht mehr übernommen.

Versicherung für Leistungen eines Heilpraktikers

Heilpraktiker werden generell von den meisten Krankenkassen nicht bezahlt. Der Grund liegt darin, dass diese Berufsgruppe keine Schulmedizin ausübt. Bei einer Zusatzversicherung können Sie auch Selbstbeteiligungen wählen, die entweder als Pauschalbetrag oder in Prozenten der anfallenden Kosten definiert werden. Wie hoch die Ersparnis bei einer Selbstbeteiligung im Gegensatz zu einer Vollversicherung ausfallen kann, erfahren Sie über einen PKV Rechner: hier lang

Zusatzversicherung für Zahnbehandlung und -ersatz

Im Bereich der Zahnbehandlung und eines Zahnersatzes streichen die gesetzlichen Krankenkassen immer mehr Leistungen. Aus diesem Grund lohnt sich eine private Zusatzversicherung für den Bereich Zahn für jeden.

Heil- und Hilfsmittel

Auch dieser Bereich kann mit einer privaten Krankenzusatzversicherung abgedeckt werden. Hier liegt der gleiche Grund wie beim Zahnbereich vor.

Die oben stehenden Zusatzversicherungen sind natürlich nur eine kleine Auswahl. Sehr beliebt sind beispielsweise auch ambulante und stationäre Zusatzversicherungen, anhand derer eine Chefarztbehandlung oder ein Einbettzimmer gefordert werden kann. Hierbei handelt es sich allerdings um reine Wunschleistungen. Sinnvoller sind Auslandskrankenversicherungen, wenn Sie sich öfter außerhalb der EU aufhalten. In diesen ist meist sogar ein Rücktransport nach Deutschland enthalten – natürlich nur im Krankheitsfall.

 

Berechnet jede Bank Gebühren für eine Kreditkarte?

kreditkarte-gebuehrenDie Frage, ob jede Bank Gebühren für eine Kreditkarte berechnet, kann nicht pauschal mit ja oder nein beantwortet werden. Es gibt hier viele Unterschiede, sowohl unter den gleichen Bankengruppen als auch bei der Bankenart. Und natürlich kommt es auf Ihren eigenen Status bei der Bank an. Wenn Sie Glück haben, zahlen Sie keine Gebühren für Ihre Kreditkarte, obwohl Ihre Bank normalerweise Gebühren berechnet. Dies liegt dann daran, wie hoch Ihr monatliches Einkommen ist und welchen Status Sie als Kunde bei der Bank besitzen. Sehr gute Kunden müssen natürlich keine Kreditkartengebühren bezahlen.

Unterschiedliche Kartenvarianten

Die Gebühren einer Kreditkarte hängen hauptsächlich von der Kartenvariante ab. Die Girocard beispielsweise wird von jeder Bank kostenlos herausgegeben. In Fachkreisen zählt diese nicht zu den Kreditkarten, bei den Bankkunden eher schon. Dies liegt daran, dass mit der Girocard bei jeder Bank Geld abgehoben werden kann. Hierbei werden die zur Verfügung stehenden Beträge begrenzt und teilweise fallen auch Gebühren an, wenn bei einer fremden Bank Geld abgehoben wird. Alle folgenden Kreditkarten werden in verschiedene Kategorien unterteilt und stehen nicht jedem Kunden zur Auswahl bereit. Das erzielte Jahreseinkommen sowie sonstige Vermögenswerte werden  vom Bankberater herangezogen, wenn eine Kreditkarte beantragt wird. Je höher das Einkommen, umso besser fällt die erhältliche Kreditkarte aus. Dies bedeutet, dass der verwendbare Betrag erhöht wird und dass mehr Geschäfte diese Karte akzeptieren. Aber auch die anfallenden Gebühren bei der Nutzung und welche Kreditinstitute diese Karte akzeptieren, hängt von der Kreditkartenvariante ab. Nicht zuletzt kann nicht jede Karte in jedem Land als Zahlungsmittel verwendet werden. Wie Sie sehen, gibt es qualitative Unterschiede zwischen den Kartenvarianten. Diese Unterschiede wirken sich natürlich auf die Gebühren aus.

Kostenlose Kreditkarte beantragen

Sie möchten eine kostenlose Kreditkarte haben? Dann fragen Sie als erstes bei Ihrer bestehenden Bank nach. Sollten Sie dort entweder keine Karte erhalten oder zu hohe Gebühren zahlen müssen, dann können Sie sich im Internet erkundigen, welche Banken eine kostenlose Kreditkarte abgeben. Manchmal bieten Banken eine kostenlose Kreditkarte an, wenn diese auch ein kostenloses Girokonto anbieten, eine Übersicht finden Sie hier. Denken Sie aber auch an die Gebühren, die bei der Nutzung der Karte anfallen. Rechnen Sie nach, wie oft Sie die Karte benötigen und wie hoch dann die Nutzungsgebühren sind. Eine kostenlose Kreditkarte ergibt natürlich nur dann Sinn, wenn laufende Gebühren nicht zu hoch sind. Ansonsten wäre eine Kreditkarte mit Gebühren günstiger, wenn die laufenden Gebühren niedriger angesetzt sind.